Mehrere Suchwörter mit Komma trennen
Suche:

« Zurück

Beratungsstelle: SPSH - Solidarische Psychosoziale Hilfe Hamburg

Über den Anbieter

Beratungsstelle für Menschen, die durch Erwerbslosigkeit bzw. materielle Not in psychische Krisen geraten sind.

Anliegen der Arbeit von SPSH ist es, erwerbslose Menschen, die aus sozialer Not in psychische Problem- und Krisensituationen geraten sind, solidarisch und qualifiziert in ihren individuellen Belangen zu unterstützen. Die Beratung ist psychologisch und psychosozial fundiert, orientiert sich aber vor allem am praktischen Lebensalltag und am aktuellen Bedarf des/der Einzelnen.

Es kommen Frauen und Männer, die

  • sich mit der Bewältigung der Arbeitslosigkeit überfordert fühlen und für den Umgang mit dieser Situation Unterstützung wünschen
  • sich verzweifelt oder deprimiert fühlen und Angst vor der Zukunft haben
  • mit ihrer Lebenssituation unzufrieden sind, sich aussprechen wollen und neue Perspektiven suchen
  • die sich fragen, wie sie sich beruflich orientieren können
  • sich vereinsamt fühlen und Wege aus der Isolation suchen
  • für sich noch keine passende Unterstützung gefunden haben und sich über weitere Angebote und Möglichkeiten informieren wollen

Das Angebot
Kurzfristige Klärungsgespräche
Menschen, die sich beraten lassen wollen, können kurzfristig (i.d.R. innerhalb von 10 Tagen) einen Termin für ein persönliches Gespräch bekommen, bei dem ihre Anliegen und Fragen besprochen werden.

Längerfristige Beratung / Lebenslagenberatung für ALG-II-Berechtigte

Längerfristige Beratung heißt, zu einem feste Termin regelmäßig an den eigenen Anliegen mit den BeraterInnen arbeiten zu können. Für dieses Angebot können aufgrund der starken Nachfrage längere Wartezeiten entstehen. Bei der längerfristigen Beratung geht es um die persönliche Situation der Ratsuchenden, nicht in erster Linie um Arbeitsuche und Bewerbungen, wobei die berufliche Orientierung selbstverständlich auch Thema sein kann. Daher wird die Beratung auch Lebenslagenberatung genannt. Die Themen der Beratung werden gemeinsam zu Anfang der Beratung individuell besprochen, nichts geschieht ohne das Einverständnis der Ratsuchenden. Für Menschen, die aktuell oder in Kürze ALG II erhalten, wird die Teilnahme an der Lebenslagenberatung beim Jobcenter angemeldet, wenn die Ratsuchenden die Beratungsstelle dazu von der Schweigepflicht entbinden. Die konkreten Inhalte der Beratung unterliegen dabei weiter der Schweigepflicht. Die Lebenslagenberatung kann auch vom Jobcenter empfohlen werden, die Teilnahme ist aber auf jeden Fall freiwillig und kann nicht sanktioniert werden.

Offenes Informationstreffen

Jeden Mittwoch von 14:00 - 16:00 Uhr besteht die Möglichkeit, sich in der Beratungsstelle in offener Runde zu informieren. Zu diesem Termin können Interessierte unangemeldet kommen.
SPSH informiert über das Beratungsangebot und über die Angebote anderer Einrichtungen.

Gruppenangebote
In regelmäßigen Abständen finden zeitlich begrenzte angeleitete Gruppen zu den Themenbereichen Erwerbslosigkeit und Berufliche Orientierung statt. Unregelmäßig finden Coachinggruppen für die Umsetzung beruflicher Pläne statt. Genaue Termine und Programm bitte direkt bei SPSH erfragen.

Unterstützung von Selbsthilfegruppen
Die Einrichtung stellt Räume zur Verfügung und bietet bei Bedarf kurzfristige psychologische Betreuung für die Gruppen an.

Telefonische Sprechzeiten:
Montag 17:00 - 19:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch 14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 12:00 Uhr

 

  Beratung

Suchen, finden, aktiv sein!

Klicken Sie einfach auf
einen oder mehrere
Bezirke und dann

In gewählten Bezirken Suchen suchen
BildungMusikSportKulturSprachenUmweltTreffpunkteFreizeit

×

Liebe Besucherinnen und Besucher!

Aufgrund der Corona-Pandemie sind in Hamburg noch nicht wieder alle Bildungs- und Freizeiteinrichtungen geöffnet. Bitte erfragen Sie deshalb den aktuellen Stand direkt bei den Anbietern.

Stand: 06.05.2020